APR

SA304.19:00 UhrBarbara Thalheim - solo -Vom real existierenden Sozialismus zum sozial reagierenden Existenzialismus - von C-Dur nach des-moll19:00 Uhr  :„Wenn jeder seine Meinung sagt und auch noch nach der Antwort fragt, dann fängt vielleicht was NEUES an, das man noch nicht voraussehn kann...“ Thalheims politische Songs gingen und gehen das Individuum an, [...] Eintritt:Eintritt: 22 € Karten bestellen

 

Barbara Thalheim steht seit 1973 auf Bühnen, die die (reale) Welt bedeuten. Die Liedermacherin wurde in Leipzig geboren und mit 8 Jahren nach Berlin verpflanzt.

Bis heute hat sie über 20 LPs, CDs, DVDs, sowie Artikel, Radiofeatures und Bühnenprogramme in unterschiedlichen musikalischen Besetzungen veröffentlicht. Seit 1995 denkt sie gern öffentlich über ihren Bühnenabschied nach, um dann doch wieder mit neuen Liedern und Bühnenprogrammen zu überraschen.

Journalistenfragen wie: „Waren Sie in der DDR eine politische Liedermacherin?“beantwortet Thalheim stereotyp mit einer Zeile aus dem Lied: „Gestern kam der Staat vorbei“: „Wenn jeder seine Meinung sagt und auch noch nach der Antwort fragt, dann fängt vielleicht was NEUES an, das man noch nicht voraussehn kann...“ Thalheims politische Songs gingen und gehen das Individuum an, das Rädchen im Getriebe, das nicht unbedingt Rädchen im Getriebe sein müsste.

Ihre aktuelle Produktion heißt „novemberblues – Deutschlands neunte November“ und hatte im November 2021 im Berliner Kesselhaus Premiere. Die geplante Tournee mit dieser Produktion ab März 2022 fällt omicron-begründet ins pandemische Wildwasser.
Thalheim und ihre Musiker sind stinksauer. Zurecht.

Aber: Das Theater Ost überredete Barbara Thalheim zu einem ihrer seltenen Solokonzerte. Sie gab ihm den Titel:

Vom real existierenden Sozialismus zum sozial reagierenden Existenzialismus - von C-Dur nach des-moll

Das Theater ist ab 18:00 Uhr geöffnet

Eintritt

Eintritt: 22 €

Karten bestellen

Karten bestellen
X